Großer Testbericht :: Uni-Klinikum Erlangen :: Teil 1

Als professioneller Krankenhaustester war ich diesmal im Uni-Klinikum Erlangen. Hier ein detailierter Testbericht in drei Teilen:

WIE ICH NACH ERLANGEN FAND

Auf der Suche nach einem plastischen Chirurgen war ich zuerst im berühmt, berüchtigten Klinikum rechts der Isar in München, um mich in meiner Haut wieder wohlzufühlen zu können. Da ich aber den Eindruck hatte, dass der 78jährige Chefarzt nur Lust zum Schneiden hatte, suchte ich die Uni-Klinik Erlangen auf.

DIE ÄRZTE

Chefarzt in der plastischen Chirurgie ist Prof. Dr. med. Horch, der noch einen relativ frischen Eindruck macht. Da er an mir als Stammkunden interessiert war, führte er zuerst eine gründliche Untersuchung meiner zahlreichen Narben durch. Bis jetzt war ich vier Mal bei ihm, um mir die Narben unterspritzen zu lassen, dass sie nicht so überschießen (ist bei mir leider ein Problem). Zur Korrektur meiner Bauchnarbe und des Bruchs war ich jetzt erstmals stationär in Erlangen.

DIE STATION

Ich war auf einer Privatstation untergebracht, einem Überbleibsel aus der Zeit bist zu den 80er Jahren. Ab dann stand die Gleichheit der Patienten im Vordergrund, deswegen gibt es in neueren Krankenhäusern diesen Unterschied nicht mehr (außer die Anzahl der Patienten in den Zimmern). Da aber meiner Versicherung für meinen Krankenausaufenthalt auch mehr zahlt (2 bis 3 Mal so viel), bin ich eigentlich für den Grundsatz: „Back to the roots“. Der Unterscheid von Privat- zu Normalstation ist, dass es höchstens 2-Bett Zimmer gibt und deutlich mehr Personal beschäftigt ist.
Die Station hatte 12 Zimmer mit max. 20 Patienten, war aber nur zur Hälfte ausgelastet. Da Tagsüber 3 Schwestern und 2 Praktikantinen da sind, ist man bestens versorgt und vom Drücken des Schwesternknopfes bis jemand da ist vergehen nur maximal 20 Sekunden. (schätzung

Übermorgen gibts den zweiten Teil des Berichts mit noch mehr Bildern…to be continued (stf du Nachmacher)

Um bei den Berichten mit eckigen Klammern zu bleiben: [Ich hab jetzt noch schnell den Eintrag geschrieben, damit das obszöne Bild von Marlis endlich wegkommt]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.