New Years Eve Party

[Das ist ein zweiteiliger Eintrag, d. h. es ist wichtig meinen vorigen Eintrag zuerst zu lesen – und dann Kommentare loszulassen!]

Die Alarmglocken sind jedenfalls schonmal nicht angegangen, als ich diese Beschreibung auf der Homepage gelesen habe:

—————————————- ———–
Get your tickets for the New Year’s Eve party!

Audra’s been doing a great job of organizing our New Year’s Eve party! Here are some details:

* It all kicks off at 7:00 pm
* We’ll have a catered Italian Dinner
* KTSY Praise Band will be featured
* We’ll have comedy from Christian Comedian Lonnie Swonger
* We’ll have lots of games, non-alcoholic mixed drinks, and snacks
* There will be special give-a-ways and drawings!

Get your tickets now online and save!
—————————————- ———–

Die Tickets haben $2 gekostet und da sich ja wusste, dass ein „Italian Dinner“ bekomme, hab ich mir gedacht, das ist schonmal keine Geldverschwendung. Was ich halt überlesen hatte war: „catered“ 😉 [Um etwas vorwegzunehmen: die „non-alcoholic mixed drinks“ haben sich als entkoffeinierter Kaffee herausgestellt. Und der Christian Comedian war gar nicht da.]

Ich habe mir kurz bevor ich losgefahren bin noch ein paar Bilder angeschaut und da sah auf den Bildern, das es eigentlich alles recht langweilig aussieht. Jedoch habe ich, optimistisch wie ich bin, den Weg auf mich genommen und bin zu zur Cloverdale Church gefahren. Reingekommen, umgeschaut und bemerkt, dass die gleichen komischen Leute da waren, wie auch im „Gottesdienst“ gestern gewesen sind. Dann gelangweit hingestellt, aber es ist immer schlimmer geworden.

[Für Leute, die mich jetzt gleich als oberflächen Menschen bezeichnen, da ich Menschen vermeindlich nach ihrem Aussehen klassifiziere, möchte ich eines feststellen! Ich finde nicht alle Leute schiach (für alle Deutschen, die hier mitlesen, = komisch), die nicht wie Filmstars aussehen, vielleicht eine schiefe Nase haben (so wie ich) oder sonst wie nicht der Norm entsprechen. Aber für mich ist es wichtig, das Leute gepflegt ausstehen. Das heißt, einen ordentlichen Haarschnitt und saubere Kleidung anhaben, wo nicht das Hinterteil halb rausschaut. [Ich weiß, dass kann man jetzt philosophisch zerreißen… (was heißt ordentlich/gepflegt – gesellschaftliche Bedeutung… gell Heinz?) EGAL! ]

Die Essensportionen waren so klein, dass ich mir drei Mal holen musste, dass ich net hungrig nach Hause gehen musste. $2 Portionen halt…

Nachdem dann noch so drei wiederliche [siehe Defintion von oben – die Bilder sagen alles] Frauen so Fahnentanz gemacht haben und schließlich die schlechte Band zu performen angefangen hat, wars echt zu viel und ich bin heimgefahren! War leider noch nicht Mitternacht, aber die hab ich dann mit e-Mail schreiben verbracht. Feuerwerk war hier auch keins, ich lebe halt mitten in Downtown… [Ich freu mich schon um so mehr auf unser Feuerwerk!!!]

FAZIT: In die sog. „Happy Feeling“ Gemeinde und auf deren Veranstaltungen gehen Leute, die sonst keine Freude im Leben haben und immer mal wieder dieses Hoch brauchen, dass sie im Walmart dem Regal mit den Rasierklingen widerstehen können. (Das ist mein primärer Eindruck)

Nächste Woche gehe ich jedenfalls wieder nach Nampa und geh sogar in zwei Church Services: 9 Uhr predigt, 10 uhr lektion und 11 uhr wieder Predigt, nachdem dieses Wochenende echt Laodizea (=geistlich Arm) war!

1. Schlussbemerkung: Mir tut dieses Mädel echt leid, ich hoffe die wird nicht gezwungen dahin zu gehen. Ich mein einfach, weil sie gar net dazupasst.

2. Schlussbemerkung: Da sieht man mal wo Christian Contemporary Music letztlich hinführt! Es ist ein langsamer Weg ins Verderben, den man ganz leicht abkürzen könne, wenn man gleich satanische, hochqualitative Musik von Black Sabbath hören würde.

Nun bitte ich zum zahlreiche Kommentare, jeder kann ohne Anmeldung Kommentare schreiben!

Jetzt noch einen Link zu einem advenistischen Radiosender, den ich bestimmt nicht mehr höre:
http://www.895ktsy.org/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.