Wir fuhren nach Fur…


Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/html/wp-content/plugins/lightbox-gallery/lightbox-gallery.php on line 570

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/html/wp-content/plugins/lightbox-gallery/lightbox-gallery.php on line 570

Warning: A non-numeric value encountered in /var/www/html/wp-content/plugins/lightbox-gallery/lightbox-gallery.php on line 570
Schon sehr früh starten wir unsere Reise. Wir wollen heute auf die Insel Fur. Eine Insel, die auf unserem Weg zurück in den Norden mitten im Limfjord liegt. 5 Minuten dauert die Überfahrt und im Preis von 110 DKK ist die Rückfahrt gleich mit drinnen. Es gibt ja auch nur diesen einen Weg hin und zurück. Leider ist der Himmel über der Insel wolkenverhangen aber wir suchen uns erstmal ein Plätzchen am Meer um zu frühstücken.
Den ganzen Tag verbringen wir dann mit Erkundungen auf der Insel. Die größte Besonderheit sind hier die Molersteinbrüchr. Ein Art Tongestein, dass sehr leicht ist und hier abgebaut wird. Schön anzuschauen sind die Schichten, die man in den Steinbrüchen sieht, der Moler ist nämlich immer wieder mit Ascheschichten durchzogen. Dadurch kommen schöne Farben und Muster zustande. Ich bin voller Tatendrang und möchte am liebsten jedes Eck der Insel sehen. Tobi plagt aber schon der Hunger weshalb mir eine Snackpause an den Molerklippen am Strand einlegen. Die Sonne lässt sich auch immer öfter sehen und die Picknickbank zwischen den Büschen ist sogar windgeschützt. Nachdem wir auch noch den ‚Gammel‘ (Dänisch für ‚alt‘) Hafen besichtigt haben und die Insel im Prinzip einmal umrundet haben fahren wir wieder aufs Festland.
Jetzt geht es schnurstracks Richtung Norden. Leider müssen wir noch einmal ein kurzes Stück mit der Fähre fahren. Leider deshalb, da beim Herunterfahren von der Fähre ein kleines Missgeschick passiert. Der Seitenspiegel des neben uns stehenden LKWs wir von unserem rechten oberen Positionslicht gestreift. Das Licht ist kaputt und die Fassung des Seitenspiegel hat einen Sprung. Bevor wir uns jedoch groß Sorgen über Versicherungsgeschichten machen können tut der LKW Fahrer die Sache mit einem (und ich zitiere): „Shit happens every day“ ab und fährt weiter.
Den Schock verdauen wir erst mal bei einer Stärkung an einem schönen Picknickplatz bevor wir dann das letze Stück zu einem Parkplatz in der Nähe des Rubjerg Knude fahren. Dort steht auch schon ein Campingbus aus der Schweiz. Eine Frau winkt uns freundlich zu.
43
Nachdem wir uns noch kurz die Bein vertreten haben heißt es wieder ab ins Alkoven nach einem vollen und schönen Tag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.